Praxistest Renault Megane Grandtour E-Tech PHEV Edition ONE

Wir durften den Renault Megane Grandtour E-Tech PHEV in der Top Ausstattung mit Bose System, Lederausstattung und 17 Zoll Diamant Bereifung für euch testen.

Nach den Kassenschlagern der reinen Elektromobilität – hier ist explizit das Modell ZOE zu erwähnen – setzt Renault also nun auf eine weitere Technik. Mit ausgeklügelter Formel 1 Technik wird der neue Renault Megane Grandtour E-Tech zum alltagstauglichen Musterschüler und soll so besonders Dienstwagenfahrer ansprechen.

Zwei elektrisch betriebene Motoren in Verbindung mit einem Benzinmotor sind wahrlich eine Seltenheit am Markt. Der 1,6 Liter Benzinmotor erzeugt 92 PS mit 144 Newtonmetern. Zusammen mit dem Elektroantriebsmotor sowie einem weiteren zusätzlichen Elektromotor, dem „Hochvoltgenerator“ werden zusätzliche 67 PS sowie 34 PS erzeugt. In der Systemleistung gibt Renault 160 Pferdestärken mit 205 Newtonmetern an. Daher auch die Bezeichnung „160“.

Eine Vollladung an der Haushaltsdose dauert etwa fünf Stunden, an der Wallbox kann das Fahrzeig in knapp 3 Stunden vollgeladen werden. Der stärkere der beiden E-Motoren sitzt am automatisierten Multi-Mode-Getriebe, welches zwei Gänge für den E-Antrieb und vier Gänge für den Benziner bereithält.

Die zweite kleinere E-Maschine ist ein Starter-Generator. Je nach Betriebszustand und Leistungsforderung läuft der Mégane E-Tech als serieller Hybrid, bei dem die Vorderräder stets elektrisch angetrieben werden und der Strom dafür bei niedrigem Ladestand der Batterie durch den Verbrenner erzeugt wird. Über das intelligent gesteuerte Multi-Mode-Getriebe kann der Mégane E-Tech aber auch gleichzeitig per Vierzylinder und E-Maschine angetrieben werden – dem sognannten „Parallel-Hybrid“.

Als Verbrauch werden nach dem aktuellen WLTP Modus 1,3 Liter pro 100 gefahrenen Kilometern angegeben.

Rein elektrisch schafften wir im Alltagsbetrieb (ein wirklich guter Drittelmix) 44 Kilometer im Winter.

Insgesamt schafften wir auf unseren Fahrten einen Durchschnittsverbrauch von ca. 5,5 Litern Superbenzin in Verbindung mit rund 4,9 kWh Strom auf 100 Kilometer.

Der Renault Megane hat den Ladeanschluss auf der Beifahrerseite, den normalen Tankeinfüllstutzen links. Beim Start kam immer der Elektromotor zur Geltung, welcher problemlos für den Alltagsverkehr bis 135 km/h ausreicht. Die Batteriekapazität beträgt laut Hersteller 9,8 Kilowattstunden, was rechnerisch für eine rein elektrische Reichweite in Höhe von 50 Kilometern nach WLTP gut sein soll.

Wer selbst mithelfen will, Strom während des Fahrbetriebes zu laden, kann im B- Modus gute Rekuperationsleistungen erzielen. Mit vorausschauendem Fahren kann man so auf den Einsatz der mechanischen Bremse verzichten

Mit Hilfe einer Grafik am digitalen 10,2 Zoll Hochformatdisplay kann das Ladeverhalten beim Fahren stets mitverfolgt werden. Hier können ebenfalls die Smartphone Integration, WLAN und weitere Connectivityvariablen eingestellt und genutzt werden.

Alternativ kann zwischen „Pure“, „My Sense“ sowie „Sport“ gewählt werden. Die Durchzugskraft aufgrund des kleinen Benzinmotors wenig Freude bereiten. So kann erst nach ca. 9 Sekunden die magische 100 km/ h Marke durchbrochen werden. In Zeiten der Nachhaltigkeit vollkommen ausreichend, für Dienstwagenfahrer vielleicht nicht.

Das Fahrwerk ist typisch französisch, in diesem Falle aber nicht zu weich. Mit einer Masse von knapp 1,7 Tonnen lässt sich der Megane gut bis gemütlich fahren und machet auch auf kurvigen Straßen keine Anstalten großer Seitenneigungen.

Der Innenraum im Mégane wirkt ansprechend und modern. Die Haptik sowie der Eindruck ist gut, wir haben uns sehr wohl im Fahrzeug gefühlt.

Eine gute Raumaufteilung hinterließ den Eindruck von genug Platz für eine vierköpfige Familie. Allerdings ist anzumerken, dss ich mit 183 cm Körpergröße zwar vorne keien Platzprobleme hatte. Im Fond würde ich längere Fahrten ab 175 cm Körprgröße nicht empfehlen.

Bei den Einkäufen im Alltag bemerkten wir den Unterschied der Kofferraumgröße zum vergleichbaren Dieselmodell kaum.  Mit einem Volumen von 389 bis 1.372 Liter und der unterhalb der Rücksitzbank befindlichen Antriebsbatterie scheinten wir hinten jedoch höher zu sitzen.

FAZIT:

Der Renault Megane Grandtour E-Tech PHEV ist ein kluger Mix aus modernen Antrieben. Komfortabel und mit einem sehr guten Preis / Leistungsverhältnis er“fuhren“ wir den Alltag und können das Fahrzeug als alltagstauglichen Musterschüler sehr wohl empfehlen.

Unser Testwagen hatte einen Verkaufswert in Höhe von € 41.500,–

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: