Praxistest Ligier PULSE 4 in der Langversion

Wir testen für euch das Schweizer Taschenmesser im Bereich der Kleintransporter

Wir durften für – gewissermaßen für unsere Verhältnisse sehr kurz berechnet – 7 Tage das Schweizer Taschenmesser im Bereich der Kleinsttransporter – den Ligier PULSE 4 in der Langversion austesten. 

Der Pulse 4 wurde am vereinbarten Übergabeort vom Kundenbetreuer Sascha Gallhuber – König mit einem optionalen Zubehör wie Werkzeughalterung, Alubordwand, Netzen und Zurrgurten überbracht. 
Als 100%iges Elektrofahrzeug mit N1-Zulassung wird zum Fahren lediglich der Führerschein B benötigt. 
 
Ob mit Kühlbox, als fahrender Hochdruckreiniger, als Abfallbehälter oder als Transporter mit Rollläden, kippbarer Bordwand, mit Plane – ganz egal: der PULSE 4 ist für alle Einsatzzwecke im Nahbereich der beste mobile Partner.
 
Bedingt durch den enorm ansteigenden Verkehr mit großen Fahrzeugen ist der PULSE 4 die logisch richtige Antwort auf logistische Fragen sowie Stauproblem im Nahbereich des Nutzungssektors.
Etwaige Lärmbelästigung oder CO2 Belastung vor Ort entfällt aufgrund des elektrisch betriebenen PULSE 4 komplett. 
Die von uns eingesetzte Lanversion war ein sicheres und sauberes Transportmittel mit einer zweisitzigen Fahrerkabine und einer Gesamtlänge von 3,65 Metern. Mit der thermoplastischen Karosserie ist das Fahrzeug crashtesterprobt und wird gestützt durch ein sehr robustes Aluminium Chassis.
Für den urbanen Nutzungsbereich konnten der geringe Platzbedarf und die mannigfaltigen Einsatzbereiche sowie die einzigartige Nutzungsvariabilität inkl. Agilität am Bauhof und in den engen Weingärten Traiskirchens erfolgreich nachgewiesen werden.
 
Eine komplett gelungene Wankungsfreiheit kann leider nicht beschrieben werden. Dies wid bedingt durch die sehr kompakten Maße, welchen den PULSE 4 in höchstem Maße einsatzfähig machen.
 
Während einer Ausfahrt in den Nachbarort via Bundesstraße mussten wir geschwindigkeitstechnisch Kompromisse zwischen Sicherheitsbedenken sowie Nutzungsfreundlichkeit finden. Die begrenzte Höchstgeschwindigkeit von 45 km/ h ist auf einer Bundesstraße nicht unbedingt dem Sicherheitsgefühl förderlich.
 
Die angegebene Nutzlast des PULSE 4 wird mit 600 kg angegeben, was in Betracht der Größe des Fahrzeuges absolut ausreichend erscheint. Weiters hatte unser Testfahrzeug eine Anhängervorrichtung zum Ziehen leichter Anhänger. Das Laden der Lithiumbatterie verlief problemlos und dauerte ca. 4,5 Stunden.

Das sehr schlichte Cockpit kann optional mit einem Radio ausgestattet werden. Nach dem Drehen des „Zünd“schlüssels war zudem eine weitere Entcodierung mittels Chip notwendig.
 
Für die Aufbewahrung kleiner Gegenständestanden uns zahlreiche Ablageflächen im Fahrzeug zur Verfügung, zwei am Armaturenbrett und eine unter den Beifahrersitzen. Eine hinter den Sitzen befindliche Ablage ermöglichte die Aufbewahrung von Signaldreieck, der Warnwesten sowie des Ladekabels. Zudem ist positiv anzumerken, dass der Fahrgastraum aufgrund seiner Schlichtheit schnell und effektiv zu reinigen ist.
 
Laut Hersteller bieten die leichten Nutzfahrzeuge von Ligier Professional maximalen Schutz bei einem Aufprall. 

Ligier hat bereits über 20 Jahre Erfahrung im Bau von Elektrofahrzeugen und gilt als Pionier im Bereich der führerscheinfreien Auto- und Elektrofahrzeuge. 
 
Alle Kompaktfahrzeuge des Unternehmens sind zu 95% recycelbar und erfüllen somit die europäischen Umweltschutzstandards zur Gänze. 

Es ist abschließend zu bemerken, dass wir uns bereits heute schon auf die kurze Variante freuen, damit wir unser direktes Umfeld noch wendiger erforschen können.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: